Was konnte in den vergangenen Jahren bereits erreicht
und umgesetzt werden?

 

Dank einer Stiftung in Holland, die als Träger des Kinderheims fungiert, durch unseren Verein in Deutschland, aber
und vor allem auch durch zahlreiche Paten, Gönner und Sponsoren weltweit war es in den vergangenen Jahren möglich,
die Lebensbedingungen unserer ca. 30 Kinder grundlegend zu verbessern und nachhaltig zu sichern.

Dabei konnten wir bislang auf viele freiwillige Helfer zählen, die uns über Wochen und Monate vor Ort in Kambodscha unterstützten. Diese Helfer bringen oft neue Ideen und Gedankenen mit, von denen wir einige bereits in unsere alltägliche Arbeit aufgenommen haben. Sie bilden einen ganz wichtigen Teil des Projektes „COLT“.

Ganz besonders auch Ihnen gilt unser Dank!

 

FW

 

Neben zahlreichen, kleineren Errungenschaften für den Alltag der Kinder – z. B. der Möglichkeit Sport, Spiel und Spaß zu haben, vereinzelte Ausflüge unternehmen zu können, sich ein eigenes Taschengeld hinzu zu verdienen etc. – wurden
in den vergangenen Jahren auch schon viele Verbesserungen umgesetzt, von denen wir hier einige benennen dürfen:

  • 2005: Umzug aus einem schlechten und gefährlichen Umfeld nahe den Bahngleisen in Phnom Penh in eine bessere Gegend durch Anmietung eines Grundstücks für das Kinderheim sowie ab 2010 eines weiteren, nahe gelegen Grundstücks für unsere Schule - ein neuerlicher Umzug auf ein eigenes Grundstück erfolgte Ende 2015.
  • Nutzen dort bereits vorhandener Gebäude und deren Optimierung, z. B. durch Ausbau der sanitären Anlagen, Renovierung von Küche und Speiseraum, Ausbau der Schulungsräume für unsere Unterrichte.

  • 2006 u. 2007: Bereits frühzeitig Bau zweier, neuer Gebäude, die getrennte Schlafbereiche für Mädchen und Jungen,
    aber auch Büros, Lager und Unterrichtsräume entstehen ließen.

    Anmerkung: Neben unseren eigenen Heimkindern nutzten bis zum Umzug in 2015 täglich bis zu 250 Kinder aus der näheren Umgebung und arme Studenten unsere kostenlosen Kurse in den Nachmittags- und Abendstunden.

  • 2007: Sicherstellen einer medizinischen Grundversorgung für Kinder und Angestellte vor Ort.

  • 2008 bis heute: Jährliche Zahnarztbesuche durch befreundete Ärzte aus den USA.

  • 2008: Verbesserungen am Grundstück gegen die Wetterkapriolen der Regenzeit, z. B. durch das Pflastern des Innenhofs oder das Schaffen von Abflussmöglichkeiten für die Wassermassen in Zeiten des Monsuns.

  • 2011: Aufbau einer kleinen Bibliothek, die ständig wächst und auch für unser Schulungsangebot verwendet wird.

  • 2012: Entdecken der Nachhaltigkeit für das Kinderheim. Bau einer Solaranlage für Heim und Schule (seit Ende 2012
    bis 2015 in Betrieb – diese wurde wegen des Umzugs Ende 2015 abgebaut und wird dort selbstverständlich
    wieder installiert werden). Anschaffung zweier Elektroroller, Mülltrennung und -verwertung, Information und Schulungen
    für die Anwohner aus unseren Dorfgemeinschaften rund um COLT zu den Themen Umweltschutz, Müllvermeidung und Nachhaltigkeit.

  • 2012 bis 2015: Aufbau eines COLT-Shops auf dem Heimgelände, in dem aus Recycling-Materialien oder Stoffen aus der näheren Umgebung Andenken und Nützliches gefertigt wurden. Diese Waren wurden vor Ort und zwischenzeitlich auch schon in Holland oder Deutschland verkauft.
    Leider konnte der COLT-Shop nicht auf das neue Grundstück mit umziehen; das Projekt mußte mittlerweile eingestellt werden, da es trotz Nachfrage nach den hergestellten Artikeln unter dem Aspekt Aufwand und Ertrag nicht mehr durchsetzbar war.

  • 2012: Ein Bildungs-Fonds wurde ins Leben gerufen, der es mittlerweile allen Heimkindern von COLT ermöglich, eine Privatschule zu besuchen und so eine bessere Ausbildung zu genießen, als dies auf den öffentlichen / Grundschulen möglich wäre.
  • Seit einigen Jahren regelmäßige Teilnahme unserer Kinder an sportlichen Wettkämpfen, wie Fußballrunden, Laufveranstaltungen und anderen mehr.

COLT konnte dank einer größeren Spende aus Deutschland ein geeignetes Grundstück erwerben, auf dem das neue Heim mit Gemeinschafts- und Gesundheitszentrum von COLT erbaut wurde.



Gegen Ende 2015 erfolgte der Umzug und damit quasi ein kleiner Neubeginn – doch dieser war uns wichtig, um den ständig, zuletzt überproportional steigenden Mietpreisen, entgegen zu treten.


Hier nur in aller Kürze – was ist für das neue Heim geplant bzw. schon umgesetzt?

1) Neubau des COLT-Hauses
mit mehreren Schlafzimmern, Küche, gemeinschaftlichem Speisesaal sowie überdachtem Freibereich, Freizeitraum, Magazin, Lagerraum, Büro, Waschraum, Toiletten und Duschen.

2) Anschaffen eines eigenen Schulbusses, da sich die Wege von und zur Schule um rund 10 km verlängert haben.
Dies konnten wir - ebenfalls dank einer Spende - in Form eines neuen, stärkeren "TukTuk" umsetzen.

3) Bau / Neubau der COLT-Schule
mit mehreren Unterrichtsräumen, Computerraum, Büro und Bibliothek. Da die vor unserem Umzug gestarteten Gespräche mit den örtlichen Schulen unseres Einzugsgebiets über mögliche Kooperationen im Sande verliefen, haben wir unsere eigene,informelle Schule wieder aufgebaut. Sie ist aus den Baumaterialien des alten Grundstücks entstanden, wurde aber großzügiger und schöner umgesetzt.

4) Bau des COLT Gemeinschafts- / Gesundheitszentrums mit Kindertagesstätte
Hier werden seit Mai 2016 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren armer Familien unserer Dorfgemeinschaften ganztägig betreut.
Im Rahmen des Gesundheitszentrums wurde ebenfalls seit Mai 2016 eine Anlaufstation für die Menschen der näheren Umgebung geschaffen, die vor allem soziale, reintegrative Komponenten bekommen soll (nähere Details finden Sie auf der Homepage des Kinderheims).

5) Bau von Sportmöglichkeiten (Fußball / Volleyball / Basketball / Badminton) auf dem Gelände, samt Umkleidemöglichkeiten, Toiletten und Duschen -
die auch durch Jugendliche der Umgebung unter Aufsicht genutzt werden können sowie

6) Entlastung der Ausgaben für Lebensmittel durch kleinere Möglichkeiten der Selbstversorgung,
z. B. durch einen Gemüsegarten, Obstbäume, Federvieh

Diese Pläne wurden und werden ab 2015 Zug um Zug umgesetzt – immer nach Möglichkeit der dafür vorhandenen finanziellen Mittel.

* * * * *

Sie sehen – das Kinderheim COLT und auch wir von „COLT Deutschland e. V.“ sind engagiert und ständig bemüht,
die nötigen Mittel für diese Pläne bereit zu stellen.

 

Wer sich "nur" mit dem Erreichten zufrieden gibt hat den Anschluss an die Zukunft schon verloren!