Beiträge

Weihnachtsmarkt für die gute Sache

Dezember 2016:

Weihnachtsmarkt für die gute Sache

Wie kann man vorweihnachtliche Stimmung
auch in Kambodscha bestens verbreiten -
mit einem typisch deutschen Weihnachtsmarkt!

Im Zuge des Besuchs von COLT Deutschland - vertreten durch unseren Kassier Herrn Halmich und unseren 1. Vorstand, Herrn Robert Heiduczek - durften wir auch auf einer etwas ungewöhnlichen Charity-Veranstaltung teilnehmen...dem ersten deutschen Christkindlmarkt in Phnom Penh.

Wie lässt sich die Stimmung der Vorweihnachtszeit am Besten auf kambodschanische Temperaturen übertragen und erleben? - Indem man einen Christkindlmarkt in einem Eisstadion mitten in Phnom Penh aus dem Boden stampft. Geht nicht? ... wir ließen uns vom Gegenteil überzeugen!

Über Kontakte zur ADW (deutsch kambodschanische Wirtschaftsförderungsgesellschaft) und zum Ice Park im AEON Einkaufszentrum, einem riesigen, mehrstöckigen Einkaufstempel eines japanischen Konzerns, in dem unter anderem im obersten Stockwerk auch eine Eislaufbahn untergebracht ist, konnte das Projekt "Christkindlmarkt" Formen annehmen.

Hier wurden kurzerhand nach deutschem Vorbild einige Buden / Verkaufsstände herbeigezaubert, an denen typische Artikel verkauft werden sollten. Obwohl die Zahl der Buden recht begrenzt war, so wurde doch allerlei angeboten, das sich die Besucher schmecken lassen konnten, z. B. gab es deutsche Würstchen, Linsensuppe oder auch Original warme Leberkäs-Semmeln. Bei den Getränken war neben den bereits bekannten Softdrinks unter anderem auch eine Eisbar mit Schnaps, Champagner oder einem speziell gebrauten "Weihnachtsbier" zu finden. Der Renner war aber der an einem unserer Stände vertriebene Glühwein, der sich ein zuerst skeptisches, kambodschanisches Publikum durchaus erobern konnte.

Die Weihnachtsbuden / Verkaufsstände konnten von den Besuchern übrigens über einen eigens angelegten, mit echtem Schnee bedeckten Zugang von rund 50 Metern Länge erreicht werden, was alleine schon bei vielen der Besuchern großes Erstaunen und Freunde hervorrief, das in vielen Fotos festgehalten werden musste.
An den weiteren Ständen von COLT, die durch unsere Mitarbeiter Aga und Noah sowie einige der derzeit freiwilligen Helfer aus dem Heim unterstützt wurden, gab es u. a. weihnachtliche Leckereien wie kandierte Äpfel, selbstgemachte Cupcakes oder Lebkuchen-Plätzchen, Lutscher für die Kinder, von den Kindern mitgestaltete Weihnachtskarten und einige Kleinigkeiten mehr. Herr Halmich hatte sich hierbei der großen Herausforderung gestellt große Lebkuchen-Herzen an den Kunden zu bringen, was sich jedoch als ziemlich schwierig gestaltete - ist diese Form der Bäckerei doch in Kambodscha eher unbekannt. Wären die Lebkuchen mit Schokolade überzogen, so wäre dies deutlich einfacher gewesen...

Unser persönliches Highlight während dieser zweitägigen Veranstaltung war der Besuch unserer Kinder.
Wie für die meisten der anderen Besucher war auch für Sie alles etwas Unbekanntes, Ungewöhnliches, Aufregendes - die Atmosphäre des großen Kaufhauses, durch das man sich erst einmal bis zum Ice Park hinauf durchschlagen musste, dann die Kühle - fast schon Kälte - im Ice Park, wo schon alleine des Eises wegen einstellige Temperaturen herrschten...und dann natürlich der echte Schnee und die Kulisse eines Christkindlmarktes mit all seinen Düften, Gerüchen und Verlockungen.
Die Kinder durften uns hier über eine Stunde lang besuchen und bekamen von uns jeder ein Lebekuchenherz als Geschenk, von denen hoffentlich nicht jedes nur als Andenken an diesen außergewöhnlichen Tag aufbewahrt werden, sondern auch verzehrt werden wird.

Zusammengefasst: Ein anstrengender, aber hoffentlich auch lohnender Versuch, auf diesem Wege ein paar Einnahmen für COLT und das Gemeinschaftszentrum zu generieren. Selbst wenn es sich am Ende finanziell nicht ganz rechnen sollte, so hatten die Kinder jedenfalls ihre helle Freude...und auch das ist uns wichtig!

H. H.