Januar 2020:

Volle Kraft voraus…

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wieder konnten wir ein erfolgreiches Jahr hinter uns bringen.
Wie zu Beginn jeden Jahres wurde in den ersten Tagen im Januar 2020 zuerst die Buchhaltung geprüft. Unser Kassenprüfer und zweiter Vorstand, Herr Peter Heiduczek konnte die Dokumentation unseres Kassiers, Herrn Helmut Halmich nachvollziehen und gab damit sein o.k. zum Abschluss des Jahres 2019. Dies war wiederum der Startschuss, um die entsprechenden Spendenbescheinigungen zu erstellen und zu versenden, was gerade bei zahlreichen, kleinen Spenden durchaus mit Arbeit verbunden ist.
Obwohl das Deutsche Finanzamt häufig bei Spenden bis zu 200,00 Euro den Nachweis der Spende anhand des Kontoauszugs anerkennt, so lassen wir es uns auch in diesen Fällen nicht nehmen, Bescheinigungen über die Spenden zu erstellen.
Auch dies trägt zu einem Wohlfühlklima zwischen Verein und Förderern bei.

Mitte Januar wurden die im vergangenen Jahr gesammelten Spenden an den Träger unseres Kinderheims, die Stiftung COLT in den Niederlanden überwiesen und unser Konto damit quasi „glattgestellt“. Es besteht nun wieder ausreichend Platz für neue Spenden.
Der Einzug der Mitgliedsbeiträge 2020 wurde auch bereits vorbereitet, der zum 30. Januar stattfinden wird.

Soviel zu den kleinen Verwaltungstätigkeiten zu Jahresanfang, die aber eben auch dazugehören.

 

In etwa zur gleichen Zeit wurde die strategische Planung des Kinderheims und Gemeinschaftszentrums veröffentlicht, in dem Pläne, Ziele und wie man sie erreichen möchte dargelegt werden. Diese mittelfristige Planung läuft über den Zeitraum der kommenden fünf Jahre und ist selbstverständlich auf eine nachhaltige Arbeit zum Erfolg von COLT ausgerichtet.

Um diese Ziele zu erreichen setzen wir auf folgende vier Säulen:

 

A) Stärkung durch Bildung
Dies beginnt bereits  in unserer Vorschule, in der wir Kleinkinder aus ärmsten Familien betreuen und auf die Grundschule vorbereiten, aber dadurch auch den Eltern Möglichkeiten geben, ihre Bildung und damit ihre Chancen auf ein besseres Leben zu erhöhen.

Diese Maßnahmen setzen sich durch ein qualifiziertes Angebot an Unterrichten fort, die wir in unserer Gemeinschaftsschule  vor allem Kindern, aber zunehmend auch Erwachsenen anbieten.
Doch Bildung ist nicht reine Wissensvermittlung, sie bedeutet für uns auch das Vermitteln von z. B. sozialen Kompetenzen, die wir allen Teilnehmern an unserem Sportangebot ganz nebenbei nahebringen.
In unsere Bildungsmaßnahmen bauen wir seit jeher bereits die Unterstützung durch freiwillige Helfer aus nah und fern ein. Diese Hilfen sollen weiter intensiviert werden, vor allem auch durch einen stetigen Ausbau der Zusammenarbeit mit lokalen Freiwilligen, wobei nach Möglichkeit auch die Dauer der Zusammenarbeit zunehmen soll.

 

B) Wir kümmern uns um unsere Gemeinschaft
Seitdem COLT 2016 seine Pforten am heutigen Standort geöffnet hat, hat es sich von einem reinen Kinderheim in ein Gemeinschaftszentrum verwandelt, einen zentralen Ort, der sich bemüht, den Familien in den umliegenden Dörfern unter anderem durch Bildung, soziale oder medizinische Versorgung zu helfen. Diese Transformation erfolgte einerseits durch die erfolgreiche Wiedereingliederung von Kindern, als auch durch große Anstrengungen, um Kinder und Familien in der Gemeinde zu erziehen, zu unterstützen und zu stärken. In den nächsten fünf Jahren wird COLT die Partnerschaften mit lokalen und internationalen NGOs intensivieren, um die Verbindung zu schutzbedürftigen Gruppen zu vertiefen und die Anzahl der Menschen zu erhöhen, die wir erreichen.

 

C) Wir kümmern uns auch um die Umwelt
Nachhaltigkeit ist seit jeher ein roter Faden durch COLTs Aktivitäten. Diese reichen vom Vermeiden von Wegwerfgeschirr bis hin zum Kauf von Sonnenkollektoren im Jahr 2012. Im Laufe der Jahre hat COLT in den Gemeinden Aufklärungsarbeit geleistet, Müllsammelaktionen organisiert und die Wiederverwendung sowie das Recycling von Kunststoffen gefördert. In den nächsten fünf Jahren wird COLT die Zusammenarbeit mit spezialisierten NGOs intensivieren und in den Aufbau von lokalem und internationalem Fachwissen investieren.

Ziel ist es nicht nur, unser Zentrum noch nachhaltiger zu machen, sondern auch das Wissen in die Gemeinschaft zu tragen, damit die Familien verstehen, wie sich ihre Handlungen sowohl auf ihre unmittelbare Umgebung als auch insgesamt auf die Umwelt auswirken.

 

D) Finanzielle Unabhängigkeit stärken
Rückwirkend betrachtet hat Kambodscha in den letzten 20 bis 25 Jahren ein nennenswertes Wirtschaftswachstum an den Tag gelegt, doch wie so oft kommt dieser Zugewinn bei den einfachen Leuten nur in geringem Maße an. COLT ist daran gelegen, durch seine Maßnahmen und Hilfen dieses Wachstum gerade in unsere Gemeinschaft hineinzutragen. Hier am neuen Standort in Dangkor, den wir seit 2016 bezogen haben, spielen wir bereits für viele Familien eine zentrale Rolle.

COLT will jetzt innerhalb der nächsten Jahre für Kinderheim und Gemeinschaftszentrum eine Basis schaffen, die es weniger anfällig gegen internationale Schwankungen und weniger abhängig von ausländischen Spenden macht. Zu diesem Zweck ist eines unserer Ziele, dass COLT bis 2025 die Hälfte der benötigten Mittel selbst beschaffen kann, durch Zusammenarbeit mit Organisationen und Firmen, Spendern und Sponsoren vor Ort in Kambodscha – lokal, aber auch national.

 

Hierzu gilt es auf Bewährtes aufzubauen, aber Neuem gegenüber offen zu sein und sich und sein Handeln in kürzeren Etappen darauf abzustimmen.

Sie sehen… die Zeit bleibt nicht stehen und wir beabsichtigen uns aktiv einzubringen und unsere Dorfgemeinschaft zu stärken.

 

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie diese Strategie teilen und uns nach Ihren Möglichkeiten dabei unterstützen. Einige Angebote zeigt Ihnen unsere Website auf, bei Fragen stehen wir aber auch gerne für Auskünfte und Vorschläge bereit.

H. H.

 

 

Dezember 2019:

Das Jahr neigt sich dem Ende zu…

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wie jedes Jahr kehrt gegen Ende eine gewisse Stille, Bedächtigkeit, Reminiszenz ein.
Zeit sich ein paar Gedanken zu machen und das Jahr nochmals in einer Art Retrospektive vorüberziehen zu lassen.
Um diesen Gedanken das nötige Gewicht zu verleihen möchte ich versuchen, dies in Reimen zu tun…

 

Wieder geht ein Jahr zu Ende, das wohl war, wie keines vorher -
lief alles gut, leicht und behände, oder hatte man es eher schwer?
Wohl jeder von uns weiß Bescheid, dass vieles nicht geplant verläuft,
oft hat das Schicksal Frust und Leid für manchen scheinbar angehäuft.
Doch jammern wir nicht allzu gerne, wenn man auf unser Leben blickt?
Gesundheit, Wohlstand, Glück und Wärme – alles ist meist recht gut gefügt.

Auch wenn in unseren Gefilden nicht jeder zu den Reichen zählt,
die Chancen steh‘n gut, sich zu bilden - offen steht uns die ganze Welt.
Doch blickt man kurz nach links und rechts, über den Tellerrand hinaus,
geht es vielen mehr schlecht als recht im Lebenskampf, tagein, tagaus.

Wir von COLT sind angetreten, ein wenig Linderung zu bringen,
nicht nur durch Hoffen oder Beten – durch Taten soll uns dies gelingen.
Und sind es stets auch kleine Schritte, die wir in Richtung Zukunft geh’n,
betrachtet man das Ganze, bitte – den Erfolg kann man heut schon seh’n.

Wir geben Kindern eine Heimat, die vormals nur die Straße kannten,
wo jedes auch sein kleines Reich hat, Ersatzfamilie, Anverwandte.
Vertrauen, Liebe und Verstehen sind Pfeiler der Geborgenheit,
den Platz zum Lernen und zum Leben stellen wir ihnen gern bereit.

Bildung ist unser Schlüsselwort, um das so vieles hier sich dreht -
mit dem es selbst am schlimmsten Ort immer ein Stück leichter geht.
Ob Rechnen, Lesen oder Schreiben, auch fremde Sprachen sind gefragt -
unwissend muss hier niemand bleiben, wenn er sich müht oder redlich plagt.

Die Vorbereitung auf ein Leben, das die Kinder selbst mit Erfolg bestreiten -
wir wollen diese Basis geben und Ihnen einen guten Weg bereiten.
Fördern und Fordern – so zu sagen, sind unser Credo, unser Ziel -
Mut machen und manch Neues wagen – tut man dies nicht, wird schnell es still.

Dies alles und noch vieles mehr wollen gemeinsam wir erreichen -
in Asien, im Land der Khmer, setzen wir ein deutliches Zeichen.
Mann kann, wenn man es wirklich will, im Kleinen doch so vieles ändern,
mit klarer Route, festem Ziel, vor allem aber mit vielen Händen.

Und hierzu zählen, das ist klar, nicht unsere Helfer nur allein -
der Förderer und Sponsoren Schar nimmt in die Hand so manchen Schein
und macht an vielen Stellen möglich, was Heim und Kinder weiterbringt -
stärkt die Basis, hält beweglich, stellt sicher, dass das Projekt COLT gelingt.

So blicken wir voll Zuversicht nach vorn, egal was kommen mag -
der Weihnachtsstern schickt uns sein Licht und erhelle uns so manchen Tag.
Mit Tatendrang und Euphorie, doch nicht zuletzt in festem Glauben,
durch Erdung wie auch Phantasie, wird niemand uns die Zukunft rauben.

So wünsche ich allen, Nah und Fern, Gesundheit, Freude und viel Glück -
auch Ihnen strahle der Weihnachtstern und leite Sie und Ihr Geschick.
Auf, dass das Neujahr kommen kann, mit guten, positiven Gaben -
die COLT-Familie steht zusammen – gut, dass wir einander haben!

 

Ihnen allen, liebe Freunde und Gönner, liebe COLT-Familie
wünsche ich im Namen unserer Vorstandschaft eine besinnliche Vorweihnachtszeit,
ein frohes Fest, an dem auch Sie manch echtes und ideelles Geschenk erhalten.

Und vielleicht ergibt sich ja noch die Gelegenheit einer kleinen Spende für COLT -
„vergellt’s Gott“!

 

H. H.

November 2019

Werbung für COLT – mal ein wenig anders…

Liebe Leserin, lieber Leser,
sehr geehrte an unserer Arbeit interessierte Mitmenschen,

jeder, der sich für andere Menschen, für soziale Ziele einsetzt wird uns zustimmen können, dass dies eine langwierige und nicht immer von Erfolg gekrönte Herausforderung ist.
Bei unserem Engagement ist dies nicht anders, nur durch ständige Bemühungen gelingt es, im Gespräch zu bleiben.
Einen Großteil unserer Unterstützer konnten wir in den letzten Jahren über persönliche Kontakte gewinnen, über Menschen, die schon mindestens einmal bei COLT in Kambodscha waren und sich vor Ort selbst ein Bild von unserer Arbeit gemacht hatten.
Zudem bindet man fast wie selbstverständlich Familienmitglieder, Freunde und Bekannte in seine Bemühungen ein, doch die Zahl persönlicher Kontakte ist begrenzt.

Auch mit unseren Newslettern erreichen wir eigentlich nur eine Klientel, die uns bereits kennt, die wir damit quasi nur immer wieder auf dem Laufenden halten.

Es sind weitere, neue Ideen gefragt, die Bekanntheit von COLT zu steigern – schließlich geht es um eine gute Sache… arme Kinder und Familien zu unterstützen.

 

Zum einen sind hier die sozialen Medien wie Facebook und Co. zu nennen, die den Kreis der Informierten vergrößern helfen. Zum anderen gibt es aber auch die klassischen Werbemaßnahmen über Bild oder Ton, über Funk und Fernsehen, die nach wie vor eine breitere Zuhörerschar ansprechen können.

Vor wenigen Tagen konnte unser „Verein COLT Deutschland e.V.“ so eine Gelegenheit beim Schopfe packen. Uns wurde die Möglichkeit zu einem Interview bei einem regionalen Radiosender geboten, das wir dankend angenommen haben.
Die Aufzeichnung des Interviews gestaltete sich einfacher als gedacht, zumal zu diesem Zeitpunkt auch unser 1. Vorstand, Herr Robert Heiduczek sich während eines Besuchs in seiner bayrischen Heimat aufhielt und nicht – wie üblich – in Kambodscha.
Schon wenige Tage später wurde das Ganze ausgestrahlt und kurz darauf erhielten wir darüber sogar einen Mitschnitt dieses Interviews zur eigenen Verwendung.

Als einer der Akteure nutzte ich selbst am Tag der Ausstrahlung die Gelegenheit, die Sendung live zu verfolgen - ein zugegeben neues, ungewohntes Gefühl, sich und seine Stimme im Radio zu hören. Aber ich verfolgte die Sendung mit großem Interesse, denn schließlich war das Ziel Menschen in der Region zu erreichen, denen wir und unser Tun noch unbekannt sind.
Ohne zu viel zu verraten – es war eine gelungene Kurzvorstellung…

Durch den später erhaltenen Mitschnitt setzten wir weitere Bemühungen „on top“, d. h. diese Audio-Datei wurde an alle Mitglieder unseres Vereins, wie auch an einige der Förderer und Freunde verteilt.
Natürlich mit der Bitte als Multiplikator zu fungieren und bei sich bietenden Gelegenheiten diese Datei zu verwenden, auf uns aufmerksam zu machen.
Insgeheim hoffen wir so auf einen Schneeball-Effekt - gerade in der Region - aber auch darüber hinaus.

Dieser Mitschnitt ist ca. 10 Minuten lang und enthält alle wesentlichen Informationen, uns und unsere Homepage aufzufinden.

Interview auf Bayernwelle vom 30.10.2019 "COLT Deutschland e.V. stellt sich vor"

Download
Name
Play
Size
download
Interview Bayernwelle
über COLT Deutschland e.V.

14.2 MB


Bekannter zu werden war aber nur eine der Intentionen. Eine zweite, nicht minder wichtige Absicht war es, neue Unterstützer oder Förderer, vielleicht auch weitere Mitglieder zu gewinnen. Die Zeit wird zeigen, wie erfolgreich dieser Versuch war.

 

Drücken Sie mit uns die Daumen und halten Sie sich bitte nicht zurück, wenn es gilt in der Adventszeit noch eine Spende für eine gute Sache zu platzieren.


COLT ist sicher die richtige Wahl!

 

H. H.