Januar 2020:

Volle Kraft voraus…

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wieder konnten wir ein erfolgreiches Jahr hinter uns bringen.
Wie zu Beginn jeden Jahres wurde in den ersten Tagen im Januar 2020 zuerst die Buchhaltung geprüft. Unser Kassenprüfer und zweiter Vorstand, Herr Peter Heiduczek konnte die Dokumentation unseres Kassiers, Herrn Helmut Halmich nachvollziehen und gab damit sein o.k. zum Abschluss des Jahres 2019. Dies war wiederum der Startschuss, um die entsprechenden Spendenbescheinigungen zu erstellen und zu versenden, was gerade bei zahlreichen, kleinen Spenden durchaus mit Arbeit verbunden ist.
Obwohl das Deutsche Finanzamt häufig bei Spenden bis zu 200,00 Euro den Nachweis der Spende anhand des Kontoauszugs anerkennt, so lassen wir es uns auch in diesen Fällen nicht nehmen, Bescheinigungen über die Spenden zu erstellen.
Auch dies trägt zu einem Wohlfühlklima zwischen Verein und Förderern bei.

Mitte Januar wurden die im vergangenen Jahr gesammelten Spenden an den Träger unseres Kinderheims, die Stiftung COLT in den Niederlanden überwiesen und unser Konto damit quasi „glattgestellt“. Es besteht nun wieder ausreichend Platz für neue Spenden.
Der Einzug der Mitgliedsbeiträge 2020 wurde auch bereits vorbereitet, der zum 30. Januar stattfinden wird.

Soviel zu den kleinen Verwaltungstätigkeiten zu Jahresanfang, die aber eben auch dazugehören.

 

In etwa zur gleichen Zeit wurde die strategische Planung des Kinderheims und Gemeinschaftszentrums veröffentlicht, in dem Pläne, Ziele und wie man sie erreichen möchte dargelegt werden. Diese mittelfristige Planung läuft über den Zeitraum der kommenden fünf Jahre und ist selbstverständlich auf eine nachhaltige Arbeit zum Erfolg von COLT ausgerichtet.

Um diese Ziele zu erreichen setzen wir auf folgende vier Säulen:

 

A) Stärkung durch Bildung
Dies beginnt bereits  in unserer Vorschule, in der wir Kleinkinder aus ärmsten Familien betreuen und auf die Grundschule vorbereiten, aber dadurch auch den Eltern Möglichkeiten geben, ihre Bildung und damit ihre Chancen auf ein besseres Leben zu erhöhen.

Diese Maßnahmen setzen sich durch ein qualifiziertes Angebot an Unterrichten fort, die wir in unserer Gemeinschaftsschule  vor allem Kindern, aber zunehmend auch Erwachsenen anbieten.
Doch Bildung ist nicht reine Wissensvermittlung, sie bedeutet für uns auch das Vermitteln von z. B. sozialen Kompetenzen, die wir allen Teilnehmern an unserem Sportangebot ganz nebenbei nahebringen.
In unsere Bildungsmaßnahmen bauen wir seit jeher bereits die Unterstützung durch freiwillige Helfer aus nah und fern ein. Diese Hilfen sollen weiter intensiviert werden, vor allem auch durch einen stetigen Ausbau der Zusammenarbeit mit lokalen Freiwilligen, wobei nach Möglichkeit auch die Dauer der Zusammenarbeit zunehmen soll.

 

B) Wir kümmern uns um unsere Gemeinschaft
Seitdem COLT 2016 seine Pforten am heutigen Standort geöffnet hat, hat es sich von einem reinen Kinderheim in ein Gemeinschaftszentrum verwandelt, einen zentralen Ort, der sich bemüht, den Familien in den umliegenden Dörfern unter anderem durch Bildung, soziale oder medizinische Versorgung zu helfen. Diese Transformation erfolgte einerseits durch die erfolgreiche Wiedereingliederung von Kindern, als auch durch große Anstrengungen, um Kinder und Familien in der Gemeinde zu erziehen, zu unterstützen und zu stärken. In den nächsten fünf Jahren wird COLT die Partnerschaften mit lokalen und internationalen NGOs intensivieren, um die Verbindung zu schutzbedürftigen Gruppen zu vertiefen und die Anzahl der Menschen zu erhöhen, die wir erreichen.

 

C) Wir kümmern uns auch um die Umwelt
Nachhaltigkeit ist seit jeher ein roter Faden durch COLTs Aktivitäten. Diese reichen vom Vermeiden von Wegwerfgeschirr bis hin zum Kauf von Sonnenkollektoren im Jahr 2012. Im Laufe der Jahre hat COLT in den Gemeinden Aufklärungsarbeit geleistet, Müllsammelaktionen organisiert und die Wiederverwendung sowie das Recycling von Kunststoffen gefördert. In den nächsten fünf Jahren wird COLT die Zusammenarbeit mit spezialisierten NGOs intensivieren und in den Aufbau von lokalem und internationalem Fachwissen investieren.

Ziel ist es nicht nur, unser Zentrum noch nachhaltiger zu machen, sondern auch das Wissen in die Gemeinschaft zu tragen, damit die Familien verstehen, wie sich ihre Handlungen sowohl auf ihre unmittelbare Umgebung als auch insgesamt auf die Umwelt auswirken.

 

D) Finanzielle Unabhängigkeit stärken
Rückwirkend betrachtet hat Kambodscha in den letzten 20 bis 25 Jahren ein nennenswertes Wirtschaftswachstum an den Tag gelegt, doch wie so oft kommt dieser Zugewinn bei den einfachen Leuten nur in geringem Maße an. COLT ist daran gelegen, durch seine Maßnahmen und Hilfen dieses Wachstum gerade in unsere Gemeinschaft hineinzutragen. Hier am neuen Standort in Dangkor, den wir seit 2016 bezogen haben, spielen wir bereits für viele Familien eine zentrale Rolle.

COLT will jetzt innerhalb der nächsten Jahre für Kinderheim und Gemeinschaftszentrum eine Basis schaffen, die es weniger anfällig gegen internationale Schwankungen und weniger abhängig von ausländischen Spenden macht. Zu diesem Zweck ist eines unserer Ziele, dass COLT bis 2025 die Hälfte der benötigten Mittel selbst beschaffen kann, durch Zusammenarbeit mit Organisationen und Firmen, Spendern und Sponsoren vor Ort in Kambodscha – lokal, aber auch national.

 

Hierzu gilt es auf Bewährtes aufzubauen, aber Neuem gegenüber offen zu sein und sich und sein Handeln in kürzeren Etappen darauf abzustimmen.

Sie sehen… die Zeit bleibt nicht stehen und wir beabsichtigen uns aktiv einzubringen und unsere Dorfgemeinschaft zu stärken.

 

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie diese Strategie teilen und uns nach Ihren Möglichkeiten dabei unterstützen. Einige Angebote zeigt Ihnen unsere Website auf, bei Fragen stehen wir aber auch gerne für Auskünfte und Vorschläge bereit.

H. H.